Donnerstag, 10. September 2015

Traumlieder 3 von G. R.R. Martin



Traumlieder Band 3

von George R. R. Martin



Diese Rezension wurde gemeinsam mit der lieben Simone erstellt, die sich an dem Bücherprojekt für meinen Video-Blog "Lesen mit Freunden" beteiligt hat. Wir wünschen euch viel Spaß!



(Video siehe unten)



Dies ist der dritte und letzte Band der Kurzgeschichten-Sammlung "Traumlieder" und wie auch in den vorangegangenen Teilen werden diese durch biografische Einblicke in sein Leben erweitert.



Wichtig bei Mr. Martin ist, dass er nicht nur einfach Autor ist, sondern ihn seine Wege auch irgendwann nach Hollywood führten. So hat er damals wie heute einige Drehbücher für Fernsehserien geschrieben und musste dafür eben auch Drehbücher verfassen.



Zwei solcher Exemplare sind in diesem Band abgedruckt und haben mein Leseerlebnis definitiv bereichert. Da es kein Fließtext ist, sondern eben ein Drehbuch mit diversen Regieanweisungen, ist es etwas schwerer Zugang zu den einzelnen Charakteren zu finden. Dafür kann man sich im Kopf alles perfekt als Film vorstellen ;)



Allerdings hätte es auch gereicht, wenn man für diesen Band nur eine Geschichte für eine Fernsehepisode ausgewählt hätte. Was mich zum nächsten Abschnitt im Buch bringt, in dem zwei Geschichten aus der "Wild Cards"-Serie zu finden sind.



Hier bekommt man eine Kostprobe von Martins Liebe zu Superhelden und ähnlichem und eigentlich dachte ich, dass mir genau so etwas gefallen würde.....dachte ich zumindest... Aber leider haben mich beide Storys nicht besonders angesprochen, vielleicht auch, weil man das Gefühl hatte, einfach irgendwo in dem großen "Wild Cards"-Universum abgesetzt worden zu sein, ganz ohne Landkarte oder andere Erläuterungen :/



Dafür hat mich der letzte Teil wieder umso mehr überzeugt! Angefangen damit, dass George Martin ausführlich erläutert was er von den strengen Einteilungen in verschiedenen Genres hält (ich stimme ihm vollkommen zu! ^-^), bis hin zu der Kurzgeschichte eines Autors, der sich in seinen Büchern verliert. Mr. Martin steckt eben in jeder seiner Geschichten ;)



Zwiegespalten bin ich, was die Geschichte "Belagert" angeht, denn dabei handelt es sich um eine erweiterte und überarbeitete Version von "Die Festung" aus Band 1. Schon damals war ich leider nicht sonderlich mitgerissen von der Story. Allerdings hat mit der neue Storytwist sehr gut gefallen, da nun die Fähigkeit der Zeitreise mit eingebaut wurde.



Schade fand ich auch, dass eine erwähnte Vorgeschichte zu "Das Lied von Eis und Feuer" am Ende wieder aus dem Band rausgenommen wurde, bevor er in den Druck kam. Gerade da überall mit "Der Autor von Game of Thrones" geworben wird, hätte man diese Geschichte nicht streichen sollen, immerhin wurde das "Lied von Eis und Feuer" sowieso schon nur eher am Rande erwähnt :(



Zu guter Letzt und besonders erwähnen möchte ich jedoch die Rede von George R. R. Martin auf der Worldcon 2003, in der er uns wohl die meisten Einblicke in sein Privatleben gewährt und durch welche der Band und die Trilogie wunderbar abgerundet werden.



Kurz um: dies ist für mich zwar der schwächste von allen drei Bänden, aber allein wegen Martins privaten Erzählungen, Einblicken in seinen Werdegang und um die Trilogie zu komplettieren lohnt es sich, auch den letzten Band in sein Regal zu stellen ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen