Dienstag, 5. Januar 2016

Coherent von Laura Newman



Mitreißend, überraschend und spannend!

Das sind die ersten drei Worte, die mir einfallen, wenn ich an das Buch "Coherent" zurückdenke.
Es ist schon ein paar Tage her, dass ich das Buch beendet habe und ich bin immer noch von dem fließenden Schreibstil und von Sophie als Hauptprotagonistin überzeugt.

Laura hat mir diesem Werk eine ganz andere Schiene aufgegriffen, als ihre anderen, bisher erschienen Werke.


.


Um was geht es:
In Sophies Leben leben läuft plötzlich nichts mehr so, wie es sollte. Erst beginnen technische Geräte mit ihr zu kommunizieren und dann sterben leider auch noch ihre Eltern. Zwei schlimme Schläge in den Magen, für die arme 17-Jährige, die fortan bei ihrer Tante lebt.
Eigentlich reichen die Veränderungen schon aus um einem das Leben schwer zu machen, aber Sophies Mutter meinte es vor ihrem Ableben noch gut ihrer Tochter. So meldete sie Sophie für einen Schüleraustausch an und Sophies Welt wird damit abermals auf den Kopf gestellt.
In einem Moment noch daheim, im nächsten schon in Frankreich. Zu allem Übel ist Sophie nicht einmal gut in dieser Sprache und muss sich dadurch gerade zu Beginn ihrer Ankunft noch mit Verständigungsschwierigkeiten herumschlagen. Glücklicherweise begegnet sie Jean, der ihr nicht nur in Französisch hilft, sondern auch an ihrer Seite bleibt, als eine geheimnisvolle Organisation auf Sophies Fähigkeit aufmerksam wird.


Ich muss sagen, dass mich der Roman von der ersten Seite an wieder gefesselt hat. Ich mochte den Einstieg in die Geschichte und auch die knappen Infos zu Beginn, durch die man einen guten Rundumblick auf Sophie und auf ihre Welt erhaschen konnte.

Schnell baute sich der Spannungsfaden auf, weil man gut mit Sophie mitleiden kann, als sie sich bereit für Frankreich und damit dem Schüleraustausch macht.

Während wir Sophie begleiten, erhaschen wir auch immer wieder einen Blick auf das Leben eines Cops, der im Hintergrund agiert und Sophie aus der Ferne beobachtet.

Ich muss gestehen, dass mir diese Szenen teilweise zu viel waren. Natürlich hat man durch den Szenenwechsel immer wieder einen guten Blick hinter die Kulissen werfen können und zum Schluss verstand man auch, warum die einzelnen Personen so gehandelt haben.

Aber für mich hätte man die Szenen des Cops etwas mehr einkürzen können. Ansonsten allem in allem wieder ein tolles Werk von der lieben Laura zum Genießen.

Wem vielleicht Mind Games von Teri Terry gefiel oder der Film "Lucy", der könnte an dem Buch auf jeden Fall Gefallen finden!


Ich freue mich schon auf weitere Werke von Laura und werde euch natürlich auf dem Laufenden halten!

Liebe Grüße
Nicky von Nickypaulas Bücherwelt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen