Donnerstag, 17. März 2016

Omega Days - die letzten Tage




~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Dieses Buch ist nicht für Kinder oder junge Leser geeignet.
Es werden blutige Szenen beschrieben, da dieser Roman in einer Zombie-Apokalypse spielt.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Das Ende der Welt kommt schnell, aber nicht schmerzlos: Das sogenannte Omega- Virus verbreitet sich mit rasender Geschwindigkeit über den gesamten Erdball und verwandelt alle Infizierten in lebende Tote, deren einziges Ziel die Jagd auf Menschen ist. Nur wer hart im Nehmen ist, hat noch eine Chance, der Armee von Toten zu entkommen, die sich unaufhaltsam ausbreitet und Land für Land, Stadt für Stadt, unter sich begräbt. Und wer so hart im Nehmen ist wie Pater Xavier Church und Waffenexpertin Angie West, hat vielleicht die Chance, die Toten zu besiegen ...
(Randomhouse)

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Eigentlich bin ich erst durch das Cover auf das Buch aufmerksam geworden.
Es leitet so eine schöne Endzeit-Stimmung ein. Die Gestaltung erhält daher von mir volle 5 Punkte, da ich dieses Buch auch bedenkenlos im Regal stehen haben kann, ohne das irgendwelche blutigen Aspekte auf den Inhalt hinweisen.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Als das Buch ankam, habe ich mich sehr auf den Inhalt gefreut. Im Augenblick lese ich ziemlich viele Zombiebücher (im Vergleich zu vorher), aber dieses Buch konnte mich leider nicht so für sich gewinnen, dabei begann es zunächst ganz gut.
Beim Einstieg des Buches lernen wir Pater Xavier kennen, der gerade mit einem Jugendlichen spricht. Er berät Familien und hilft jungen Leuten, die auf die schiefe Bahn geraten sind. Während des Gespräches läuft irgendwie alles aus dem Ruder, weil ein paar Freunde des Jungen auftauchen und plötzlich wird Xavier mit einer Waffe bedroht. Kurz um, von Beginn an war die Spannung im Buch da und ich fieberte auch bei den ersten Kapiteln wirklich mit.
Doch schon bald musste ich merken, dass dieses Buch eher einen Schreibstil aufweist, der mich an jemanden von der Armee erinnert, der anderen Personen Befehle zuschreit und diese synchron aufmarschieren lässt. Genau das gleiche Gefühl hatte ich beim Lesen, da mir Emotionen, weitere Beschreibungen und das gewisse Gefühl für die Personen immer mehr abhanden gekommen ist.
Vielleicht ist es auch einfach nicht mein Schreibstil, denn mir fehlten viele Dinge und mir kam es irgendwie wirklich wie Schlag auf Schlag vor.
Dieses Gefühl hatte ich bei einem Buch bislang noch nicht, daher kann ich leider auch keine weiteren Beispiele für diesen Schreibstil aufführen.
Aber vielleicht gefällt das Buch jemand anderen besser?
Spannung ist auf jedem Fall vorhanden, daher lest doch einfach mal in die Leseprobe hinein :)

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Fans von The Walking Dead, die vielleicht Lust auf ein ähnliches Buch haben.
Obwohl ich beide Schreibstile NICHT vergleichen kann, da ich die Bücher von The Walking Dead nicht gelesen habe. Auf jeden Fall Lesern, die schon etwas erwachsener sind, da auch blutige Szenen beschrieben werden.
Nicky

von Nickypaulas Bücherwelt


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen