Donnerstag, 28. April 2016

Skin - das Lied der Kendra





~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Ich würde das Buch erst ab 14 Jahre empfehlen, da auch sexuelle Handlungen, wenn auch im geringen >oberflächlichem< Maße, vorkommen.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Eine Tierhaut zu tragen bedeutet für den Stamm der Caer Cad alles: Sie steht für den Glauben der Menschen, für ihre Vorfahren, für ihr Land. Nur die vierzehnjährige Waise Ailia hat niemanden, der ihr eine Haut hätte vererben können, und ist damit eine Außenseiterin – bis sie durch eine geheimnisvolle Begegnung auf den Weg geführt wird, der ihr seit jeher vorherbestimmt ist. Sie soll zur Kendra werden, zur größten Wissenshüterin des alten Glaubens. Für Ailia beginnt eine Reise in eine ihr unbekannte Welt, wo sie nicht nur ihrer großen Liebe begegnet, sondern ihr Land auch vor einer großen Gefahr retten muss …
(Amazon)

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Das Cover des Buches ist mal wieder richtig toll geworden! Ein absoluter Blickfang, wenn ihr mich fragt! Schade natürlich, dass es wieder nur den Schutzumschlag betrifft und das Bild nicht direkt auf das gebundene Buch gedruckt wurde. Leider habe ich auch nach all den Jahren, die ich lese, immer noch nicht begriffen, warum man den Einband nicht einfach bedruckt wie bei den Selectionbüchern. Kurz um, innen drin ist das Buch, bis auf den Seitenstreifen, nackig. Das ist der einzige Miniuspunkt, den ich hier zum Thema Gestaltung vergeben kann J

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Zunächst war ich etwas skeptisch, was die Tierhäute betraf. Ich hatte keine Ahnung, wie die Autorin das umsetzen wollte. Letztlich war ich von ihrer Idee wirklich begeistert, die Religionen dieser Welt auf eine Weise näherzubringen, die leicht zu verstehen war und gut mit dem Glaube an verschiedene göttliche Mächte zu verknüpfen.
Auch die Protagonistin Ailia war mir sehr sympathisch und ich hätte an vielen Stellen wohl ähnlich gehandelt wie sie.
Das Einzige, was mich wirklich gestört hat, waren die teilweise sehr langen Beschreibungen oder gedankliche Wiederholung, wenn Ailias Gedanken sich wieder um eine bestimmte Person drehten.
Als man als Leser das erste Mal auf die »göttlichen Wesen« getroffen ist, habe ich
etwas mit mir gezaudert. Obwohl die ganze Begegnung etwas Magisches an sich hatte, hatte ich eine Weile gebraucht, bis ich die Magie wirklich geglaubt habe.
Das Buch hat mich nicht nur in diesen Dingen immer wieder zaudern lassen, was an sich nicht schlecht war, denn so konnte ich langsam eintauchen und Ailias Wege begleiten.
Der Schreibstil war auch sehr flüssig und das Lesen ging damit schnell von der Hand. Dennoch gab es bei gewissen Szenen Handlungen, die ich gerne übersprungen hätte, wie z.B. endlose Clandiskussionen. Das war nicht so meins.
Aber für den Fortlauf des Buches waren die Streitgespräche leider nötig J
Kurz um, ein schönes Buch, mit viel Potenzial.
Ich denke auch, dass es noch einen zweiten Teil geben wird, da das Ende sehr offen gehalten wurde.  

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
allen Leuten ab 14 Jahren, die gerne in eine ganz neue, eigene Fantasywelt eintauchen wollen.  
 
Nicky
von Nickypaulas Bücherwelt

Zur Video Rezension hier entlang:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen