Mittwoch, 4. Mai 2016

Remember Mia Thriller von Alexandra Burt





~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Diesmal habe ich tatsächlich nur das Hörbuch gehört, das wollte ich nur schnell am Anfang erwähnen, da meine Bewertung rein zum Buch wohl anders ausfallen würde.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Die Geschichte startet mit Estelle Paradise, wie sie im Krankenhaus erwacht und unter einer Amnesie leidet. Sie kann sich also nicht mehr an die Geschehnisse kurz vor dem Unfall und diesen direkt erinnern, außer an viel Blut.
Das schlimmste daran ist, das ihre sieben Monate alte Tochter Mia verschwunden ist und sie keinerlei Anhaltspunkte hat, wo sie sein könnte.
Die Polizei ist ihr leider auch nicht sehr behilflich, scheint Estelle selbst doch unter Verdacht zu stehen. Dies ist sogar verständlich, da bei Vermisstenfällen von Kindern oft ein Elternteil involviert ist. Estelle leidet zudem an einer postpartalen Depression und wirkt daher nicht wie die liebevolle Mutter. Im Verlauf der Story erinnert sie sich ab und an einige wenige Dinge und so kommt auch heraus, dass sie ihre Tochter Mia schon 3 Tage vor dem Unfall vermisste, aber ohne dies zu melden.
Ein Kampf um den Rückerhalt ihres Gedächtnisses und das Finden ihrer Tochter beginnt, während der Rest der Welt sie für eine Kindsmörderin hält...

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Das Cover ist beim Buch und Hörbuch gleich und ist sehr schlicht gehalten. Es passt aber gut zur Story, da es ein Gefühl von Einsamkeit ausstrahlt, die auch Estelle empfindet. Außerdem wird auch oft Tinkerbell aus Mias Mobile erwähnt, und Feen sind den Schmetterlingen was Tiere angeht doch am nächsten.
Zudem ist der Titel auch sehr interessant gewählt, klingt "Remember Mia" doch ähnlich wie "Remember me" und Wortspiele mochte ich schon immer.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Das Buch würde ich als Lektüre für Zwischendurch empfehlen, da die Story interessant ist, gerade weil man im Verlauf des Buches immer genauso ahnungslos wie Estelle ist und nicht recht weiß, ob ihr Kind vielleicht von jemandem entführt oder doch von Estelle selbst getötet wurde. Allerdings sollte man sich darauf gefasst machen, das die Story nicht ganz so rasant abläuft, dafür erhält man aber einen ziemlich tiefen Einblick in die Psyche von Estelle. Manchmal waren mir diese Abschnitte jedoch zu lang, so dass mir die Protagonistin hin und wieder unsympathisch war. Leider.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Besonderes zum Hörbuch? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Ich muss sagen, dass ich die Geschichte wahrscheinlich als Buch besser gefunden hätte. Ich hab mich mit Jana Schulz als Sprecherin etwas schwer getan. Ihre raus Stimme passt  zwar gut zum verzweifelten Charakter von Estelle, allerdings hätte man wohl etwas mehr mit der Stimmmelodie arbeiten müssen. Entweder es liegt wirklich nur daran, dass einige psychische Einblicke in Estelles Gedankenwelt zu lang sind oder aber sie kamen mir auf Grund Janas Lesestil so lang vor. Ich denke es ist wohl eien Mischung aus beidem. Aber hört am besten selbst in eine Hörprobe rein und macht euch ein Bild von ihrer Stimme.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Wer Thriller oder Entführungsgeschichten mag, die auch viel Einblick in einen psychisch Fertigen Menschen gewährt, der kann einen Blick wagen. Oder Menschen, die sich gern ein Bild von einer Mutter, die unter postpartalen Depressionen leidet, machen wollen, evtl. selbst damit zu kämpfen hatten, wie die Autorin und sich daher besonders in den Charakter der Estelle hineinfühlen können und sie verstehen, denen würde ich das Buch empfehlen. Zwischen zwei Bücher passt dieses auf jeden Fall immer mal.

Simone
von Nickypaulas Bücherwelt



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen