Montag, 13. Juni 2016

Das Liebesprojekt Lydia Netzer



~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Wie auf dem Rückumschlag des Buches schon so schön geschrieben steht "Liebe ist (k)eine Gleichung mit zwei Unbekannten" und noch niemand hat je die Lösung für diese Gleichung entdeckt ;)

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
In diesen Liebesroman geht es um Irene und George, zwei Wissenschaftlern, die beide etwas speziell zu sein scheinen.
Irene erfährt gleich zu Beginn der Geschichte, dass ihre Mutter durch einen Sturz ums Leben gekommen ist. Eigentlich hatten die beiden kein besonders gutes Verhältnis, war ihre Mutter doch heimliche Alkoholikerin. Nichts desto trotz ist Irene tief betrübt.
George wiederum, Lieblingsdozent vieler Studentinnen am Toledo Institut of Astronomy, hat seine ganz eigenen Probleme. Er neigt des Öfteren zu Halluzinationen, was nicht gerade förderlich für seinen Verstand ist.
Als Irene wieder nach Toledo zieht, um am selben Institut zu forschen, begegnen sich die beiden endlich. Die Bekanntschaft wirft beide förmlich aus ihrer Umlaufbahn und bringt sie auf vollen Kollisionskurs mit der Liebe, doch....hatte Irene nicht noch einen Freund? Und dann gibt es noch Irenes und Georges Mutter, die sich wohl gekannt haben und ihre ganz eigenen Pläne mit den Zweien hatten.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Das Cover ist sehr süß für einen Liebesroman gehalten und passt wunderbar dazu, dass beide Wissenschaftler sind, die sich mit den Sternen und dem Weltraum befassen. Außerdem ist die Abbildung des Mondes mit George bzw. Irene immer jeweils über den Kapitel zu finden, wodurch angezeigt wird, über wen das Kapitel meist handelt.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meine Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Es ist sehr interessant zu sehen, wie Wissenschaftler versuchen die Liebe zu ergründen, schließlich sind sie ja auch nur Menschen. Und irgendwie, ja irgendwie fühlte sich die Begegnung und Liebe zwischen Irene und George tatsächlich wie ein Projekt an, aber ein sehr niedliches und gutes. Ab und an fand ich den Roman vom Schreibstil zwar nicht 100 % flüssig, aber insgesamt fällt das für mich nicht sehr ins Gewicht, da dies durch eine interessante und manchmal auch makabere Art von Humor wettgemacht wurde. Auch die Switche zu den Eltern der beiden fand ich gut eingebunden, da man so doch ziemlich gut den Schmetterlingseffekt und Ursache und Wirkung beobachten konnte, perfekt für einen Liebesroman über Wissenschaftler ;)

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Eine irgendwie schon niedliche Liebesgeschichte mit zwei skurrilen Persönlichkeiten und auch nicht ganz normalen Eltern. Über die Wissenschaft und die Erkenntnis, das man die Gleichung der Liebe wohl letzten Endes doch nie wirklich lösen wird.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Wer Liebesgeschichten mit mal etwas anderen Charakteren sucht, die gern auch mal etwas eigen sein dürfen, sich dann evtl. noch ein klitzekleines bisschen oder gar mehr für die Wissenschaft interessiert oder einfach nur ein kleiner Nerd ist, der ist bei Lydia Netzers "Liebesprojekt" genau an der richtigen Adresse =)

Simone
von Nickypaulas Bücherwelt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen