Montag, 20. Juni 2016

Death Note Vivis Rezension



~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Lange habe ich überlegt, ob ich eine Rezension zu einem Manga schreiben soll. Da mich schon einige bezüglich des Themas angesprochen haben, dachte ich mir, ich suche eines der besten Werke meiner vergleichsweise großen Sammlung aus. Den Anfang macht „Death Note“. Der Manga erschien 2006 beim TOKYOPOP Verlag und war ein Gemeinschaftprojekt von Tsugumi Ohba (Storywriter) und Takeshi Obata (Zeichner). Ich bin allerdings erst 2 Jahre später darauf aufmerksam geworden, weil mich viele auf dieses mysteriöse Notizbuch angesprochen haben.  
Ständig kam die Frage: „Auf welcher Seite stehst du? Light’s oder L’s?“

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Manga ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Der Schüler Light Yagami findet vor seiner Schule ein Notizbuch mit der Aufschrift „Death Note“. Neugierig durchblättert er das Buch und entdeckt eine Art Anleitung: „Die Person, dessen Namen in dieses Buch geschrieben wird, stirbt!“ Light belächelt diesen Eintrag und glaubt nicht wirklich an diese Worte. Dennoch nimmt er das Notizbuch mit nach Hause. Nach langen Überlegungen entschließt er sich, das Heft auszuprobieren und schreibt den ersten Namen hinein. Siehe da, ES FUNKTUNIERT! Nach dem ersten Schock und weiteren Versuchen ist sich Light sicher, das Notizbuch ist „echt“! Ihm ist bewusst, dass er nun eine sehr gefährliche Waffe in den Händen hält und diese möchte er für seine eigenen Zwecke nutzen. Es sollen die Menschen sterben, welche in seinen Augen den Tod verdient haben, u.a. Mörder und Vergewaltiger, die von der Justiz nur weggesperrt oder sogar freigesprochen werden. So ehrenhaft diese Überlegung auch scheint, begeht er mit seinen Taten dennoch Verbrechen, die bald auf dem Schirm internationaler Geheimdienste und dem mysteriösen L auftauchen. Die Jagd nach Light beginnt!

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Der Manga ist mit 12 Bänden abgeschlossen. Die Covers sind so gestaltet, dass jede Hauptfigur mindestens einmal darauf zu sehen ist. Light überwiegt allerdings, da sein Charakter im Verlauf der Serie eine ständige Wandlung erfährt. Während er  auf dem ersten Cover mit Sense als eine Art Henker dargestellt wird, präsentiert er sich auf dem letzten Cover unnahbar und gottgleich. Er übernimmt immer mehr die Rolle eines Todesgottes und vergisst darüber hinaus, dass er nur ein Mensch ist.

Da sich die Story über mehrere Jahre erstreckt, begleitet man den Hauptcharakter bei seiner Entwicklung vom Jungendlichen bis hin zu Erwachsenen. Light muss sich ständig neuen Umwelteinflüssen anpassen und mimt sehr geschickt den netten Jungen von Nebenan aber auch den skrupellosen allmächtigen Verbrecher. Takeshi Obata‘s Zeichenstil setzt diese Wandlungsfähigkeit perfekt in Szene.

Dem Schriftsteller Ohba war das Aussehen der Charakter genauso wichtig, wie die Handlung an sich. Leider hatte diese Detailgenauigkeit den Nachteil, dass die Story an manchen Stellen nicht wirklich voran kommt. Da der Autor so wenige Rückblenden wie möglich nutzen wollte, wurden wichtige Informationen einfach durch lange Gespräche sehr detailliert wiedergegeben. Solche Abschnitte ziehen die Geschichte unnötig in die Länge, jedoch sind manche der Hintergrundinformationen unabdingbar.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meinung zum Manga ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
 Der Manga präsentiert eine spannende Story, die von den Machern sehr gut umgesetzt wurde. Light’s Denken und Handeln ist immer wieder überraschend, sehr komplex und oftmals nicht vorhersehbar. Letztendlich stellt sich dem Leser folgende Frage: Was würdest du machen, wann du ein Death Note findest? Diese Reihe hat auch noch Jahre später reichlich Diskussionspotential und gilt wie kein anderes Werk als Meilenstein der Manga Szene.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Manga ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Death Note ist ein sehr anspruchsvoller Manga, den man teils mehrere Male lesen muss um ihn vollständig zu verstehen.  Das Buch schafft es, eine moderne Krimigeschichte mit Fantasy zu mischen, wobei einzigartige Figuren die Geschichte mit Charme und Aktion ab runden.

Light Yagami
ist ein Protagonist, wie es ihn vorher noch nie gab. Er mordet um eine bessere Welt zu schaffen und findet dadurch sehr viele Anhänger.

L,
ein genialer Agent mit der Vorliebe für süße Sachen versucht ihn mit allen Mitteln zur Strecke zu bringen.

Ryuk,
ein Shimigami (Todesgott) der Unterwelt, dem eigentlich nur langweilig ist und der deswegen nach Unterhaltung auf der Erde sucht.

Unterschiedlicher könnten die Hauptpersonen nicht sein. Ein spannendes Katz- und Mausspiel, bei dem bis zum Schluss nicht klar ist, wer Jäger und wer Gejagter ist.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich den Manga empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~

Horror-, Fantasy- und Krimifans werden auf ihre Kosten kommen, aber auch Leser, die sich für anspruchsvolle Geschichten begeistern erleben eine Überraschung.

Im Großen und Ganzen ist Death Note eine großartige Manga-Reihe. Gerüchten zufolge soll es die Geschichte des jungen Light 2016/17 sogar in die Kinos schaffen. Lassen wir uns überraschen! Ich bin jedenfalls sehr gespannt.

Von mir bekommt Death Note 5 von 5 Sternen!
 
Vivi
von Nickypaulas Bücherwelt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen