Sonntag, 9. Oktober 2016

ZERO - Sie wissen, was du tust



~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Zero ist für mich das erste Buch, dass ich von Marc Elsberg lese.
Weitere Werke sind z.B. Blackout

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen …
(Amazon)

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Gut, das Cover ist jetzt auf den ersten Blick nicht ganz so ansprechend. Man muss schon genauer hinsehen, um ein Zahlenmuster zu erkennen. Aber es passt zu Blackout von der Gestaltung her und wirkt recht neutral, warum es vermutlich viele Leser anspricht.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Uff…
Das ist der erste Gedanke, den ich habe.
Ich habe zuvor noch kein Buch von ihm gelesen und ich denke, wenn ich mich je an Blackout heranwage, dann nur an das Hörbuch. Es war mit seinen ca. 500 Seiten zwar nicht extrem dick, aber es war gerade zu Beginn ein wirkliches Kauderwelsch im Kopf - für mich.
Der ständige Wechsel der Erzählperspektive hat mich teilweise halb wahnsinnig gemacht. Endlich war ich irgendwo drin, schon wurde ich wieder herausgerissen. Das ging bis fast zur Hälfte des Buches so. Manchmal hat ich einfach nur den Wunsch, das Buch in die Ecke zu stellen und nicht mehr anzuschauen… Aber ich bin eine Kämpferin und so habe ich mich letztlich von Kapitel zu Kapitel gekämpft und dann wurde es besser, übersichtlicher. Für alle, die ebenfalls mit zu vielen Perspektivwechseln ein Problem haben, ist das Buch sicherlich nichts. Die Story klang mega spannend und irgendwo ist sie es auch, aber durch die ständigen Sprünge, konnte ich mich schwer in das Buch hineinfallen lassen. Es war kein leichtes Eintauchen, wie ich es oft nach ein paar Kapiteln liebe und erlebt habe. Es war anstrengend und ich musste mich wirklich durchbeißen. Trotz allem war Cynthia für mich der rote Faden. An sie hab ich mich auch wirklich etwas geklammert ^^" um den Überblick nicht völlig zu verlieren.
Außerdem gibt es viele technische Begriffe, die zwar jetzt nicht störend waren, aber für jemanden, der nicht viel Ahnung hat, könnten sie ein Hindernis sein.
Dennoch muss ich sagen, gab es auch positive Dinge:
Die Idee ist wirklich interessant, wenn auch in der heutigen Zeit nichts Neues mehr, die Protagonistin Cynthia mochte ich sehr, das rasante Tempo im Buch war angenehm, nachdem ich einmal hineingekommen bin und es gibt kein reines Schwarz und Weiß-Denken, was ich oft schon in Büchern erlebt hatte.
Am coolsten fand ich, dass der Autor immer mal wieder ein paar Chatgespräche einfließen lassen hat, wodurch ich die Handlung besser genießen konnte. Es gab ein rundes Gesamtbild.
Alles im allem ein solide Geschichte, die vielleicht auch wachrüttelt. Gerade Facebook und Co. sind ja nicht so die Datenschutzfreunde. Man sollte sich also immer überlegen, was man wo postet und ob man wirklich sein gesamtes Privatleben in der Öffentlichkeit teilen muss :)
Aber davon bin ich eh kein Freund.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Hier heißt es: Durchbeißen und Durchboxen für eine gute Story!
Wenn man nicht aufgibt, wird das Buch ab Mitte gut.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Allen Thrillerfans und Technikbegeisterten

Nicky
von Nickypaulas Bücherwelt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen