Sonntag, 27. November 2016

Lagune Nnedi Okorafor



~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Nnedi Okorafor hat mit "Lagune" auf jeden Fall einen der außergewöhnlichsten Sci-Fi-Romane geschaffen, von denen ich bisher je gehört habe. Es geht um keine typische Alieninvasion, Besiedlung des Planeten Erde mit anschließendem Krieg gegen die humanoide Rasse, es gibt keine Weltraumschlachten, geschweige denn, dass man auf fremde Planeten oder entfernte Galaxien entführt wird, und das ganze Geschehen spielt sich auch nicht wiedermal in den guten alten USA ab. Nein, diesmal konfrontiert uns die Autorin mit Aliens auf einem eher weniger bekannten Fleckchen Erde, Lagos eine Küstenstadt in Nigeria, Afrika.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Die Meeresbiologin Adaora, der berühmte Rapper Anthony und der sorgengeplagte Soldat Agu begegnen sich am Strand in Lagos, Nigerias legendärer Mega-City, als ein Meteorit in den Ozean stürzt und eine Flutwelle über sie hinwegströmt. Danach finden sich diese drei fremden Leute auf eine Weise miteinander verbunden wieder, die sie nie erwartet hätten. Sie treffen auf Ayodele, einen Besucher von jenseits der Sterne und mit dieser Ankunft bricht ein Chaos los, was uns zeigt, wie ängstlich die Menschen doch sind. Die ganze Welt verändert sich plötzlich und die drei Protagonisten sind die Schlüssel, die Verbindung zur Rettung allen Lebens.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Ich bin hin und weg von dieser Coveridee, denn die Reihe Protagonisten sind alle samt Afrikaner und auch Ayodele sieht aus wie eine von ihnen, selbst wenn der Schein trügt. Ich liebe es, wie mystisch das Bild wirkt und noch perfekter hätte ich es gefunden, wenn das Cover in Hochglanz gewesen wäre, denn das Meer spielt in diesem Roman ebenfalls eine große Rolle.

Blättert man kurz durch das Buch, fällt auch auf, dass dieses in 3 Akte eingeteilt wurde. Inspirierend hierbei ist, dass jeder Akt mit einem Prolog der besonderen Art beginnt. Denn es wird immer aus der Sicht eines Lebewesens geschrieben, wobei nicht gleich direkt mitgeteilt wird, um welches Wesen es sich handelt.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meine Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Ich kann offen und ehrlich sagen, dass Nnedi Okorafor mich nachwirkend stark beeindruckt hat und mich ihr Roman und die wahnsinnig vielen Themen, die Sie darin aufgegriffen hat, auch noch länger beschäftigten werden. Ohne dass es aufdringlich oder überladen wirkt, spricht sie Themen wie die Unterdrückung von Frauen und Gewalt gegen diese an, Schwulenhass, Missbrauch von Religion, Militärsgewalt, Umweltverschmutzung und einiges mehr. Zudem liebe ich die Verbindung zum Meer in diesem Roman, denn ich liebe Wasser und kann die Faszination daher vollkommen nachvollziehen. Ich bin wirklich beeindruckt, wie Nnedi es geschafft hat, all dies in einen so kompakten Roman zu packen, ohne das man sich davon erdrückt fühlt!

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Dieser Roman ist überwältigend und ein absolutes Must-Read! Wie die Autorin es schafft, dem Genre Sci-Fi eine neue Tiefe zu verpassen, mit all den sozialkritischen Themen ohne mit dem Finger mahnend auf den Leser zu zeigen, muss man einfach selbst gelesen haben! Danke an den Cross Cult Verlag hierbei fürs Verlegen J

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Jeder der sich auch nur ansatzweise vorstellen kann, etwas in Richtung Sci-Fi zu lesen und auch mal mit kritischen Themen klar kommt, der muss diesen Roman einfach lesen. Oder am Besten noch weitere Romane dieser bewegenden Autorin. Ich jedenfalls komme von dieser Dame so schnell nicht los!

Simone
von Nickypaulas Bücherwelt

5/5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen