Montag, 3. April 2017

Du & Ich best Friends for never Hilary T. Smith



~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Mit den folgenden Worten werde ich euch einen Jugendroman vom Fischer Verlag vorstellen, in welchem es darum geht, dass Entwicklung auch immer Veränderung bedeutet und ungesunde Beziehungen thematisiert werden.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Annabeth und Noe sind beste Freundinnen und das zumindest gefühlt schon immer. Annabeth wurde durch Noe Vegetarierin, trat dem Turnteam bei und selbst für die gemeinsame Unizeit wurden schon Pläne geschmiedet bis hin zur Gestaltung im geteilten Wohnheimzimmer. Doch es kommt alles anders als geplant und so hat Noe nun einen festen Freund, spontan neue Pläne für die Uni und das gemeinsame Beisammensein nimmt immer weniger Zeit ein.
Annabeth muss sich zudem immer mehr anpassen oder aber selbstständiger werden und sich auch andere Freunde suchen, als nur ihre beste und einzige Freundin Noe. Zeitgleich spielt natürlich nicht nur Annabeths Beziehung zu Noe eine Rolle, sondern ihre komplette Umgebung wirkt wie auf jeden anderen Menschen auf sie ein und so begegnen ihr Themen wie die Universitätswahl, Depressionen, Essstörungen, Sexualität und ungewollte Schwangerschaften. So ist ein zentrales aber von Annabeth totgeschwiegenes Problem, dass sie selbst das Resultat einer Vergewaltigung ist und nicht wirklich mit diesem Wissen umgehen kann.    

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Die Gestaltung des Buchumschlages ist ziemlich einfach gehalten, aber das Schlichte passt meist sehr gut zu einem Jugendroman und so ist ein vermeidlich zerplatzender und zarter Luftballon ein passendes Sinnbild für Annabeth.
Mit durchschnittlich 3-4 Seiten pro Kapitel sind diese sehr kurz gehalten und so hat man steht das Gefühl ein oder ein paar mehr Kapitel kann man immer noch lesen.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meine Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Der Einstieg des Buches ist sehr gut erdacht und umgesetzt, die Protagonistin befindet sich im letzten Jahr der Highschool, aber sie erinnert sich auch kurz an den Beginn der Freundschaft mit ihrer Besten, so dass die Beziehung der beiden Jugendlichen erklärt wird. Annabeth ist eigentlich ein sehr unsicherer Charakter und ihre einzige Stütze ist ihre beste Freundin Noe, die wiederum eine sehr selbstsicher Person zu sein scheint. Für mich passen manche wenige Verhaltensweisen zwar nicht ganz zum Charakter, aber die Ich-Perspektive des Romans und der einfache Satzbau, gestalten Annabeth ansonsten sehr gut nachvollziehbar. Es gibt zwar nicht besonders viele Nebencharaktere, aber eines muss ich auf jeden Fall los werden, denn umso unsympathischer mir Noe im Buch war, umso lieber mochte ich Ihren Freund Steve, der es nicht leiden kann, Menschen nur über andere zu kennen und daher so etwas wie Freundschaft versucht mit Annabeth herzustellen. Gerade er, aber auch der Ernährungsberater namens Bob, bringen den gewissen Humor und Zynismus in die Geschichte, welche ansonsten eher voller schwermütiger Gedanken ist. So wird, wie schon erwähnt, das Thema Depressionen und Essstörungen aufgegriffen, wobei diese eher aufgrund der Charaktere angerissen werden, was wichtig für Jugendliche ist, allerdings werden die Themen nicht weiter tiefgründig behandelt, damit ein wirkliches Verständnis für diese aufgebracht werden kann. Das fand ich persönlich sehr schade, aber der Roman ist ein guter Wegbereiter, um sich nachher eingehender mit den Thematiken zu beschäftigen. Was mich kurz stutzen lies war, dass die Jugendlichen in dem Roman nicht wirklich über Sexualität aufgeklärt waren, bis mir natürlich auffiel, dass das ganze Geschehen in den USA spielt und dieses Thema dort tatsächlich überwiegend stiefmütterlich behandelt wird. Das Resultat der Offenbarung, dass ihre Mutter vergewaltigt wurde und Annabeths Vater somit nicht nur irgendein One-Night-Stand war, zieht sich durch den kompletten Roman und fundiert Annabeths Charakter und wann und mit wem sie darüber je reden wird, war für mich schon seit Anfang des Buches die wichtigste Frage des Romans, denn daher rührt auch ganz offensichtlich ihre so starke Unsicherheit sich selbst gegenüber.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Ich habe lange keine Rezension mehr geschrieben, für die ich so lange brauchte wie diese, das liegt aber vermehrt daran, dass in dem Roman viele verschiedene Themen angeschnitten werden und ich Bedenken hatte dies zu nennen, denn wenn ein Leser dieser Rezension letzten Endes den Roman „Du & Ich“ liest, kann er oder sie sich doch vielleicht einiges im Handlungsverlauf zusammenreimen, da dieser nicht all zu kompliziert gestrickt ist, zumindest wenn man schon Erfahrung mit den Themen hat, ob persönlich oder durch andere Romane.
Aufgrund der leichten Vorhersehbarkeit und nicht hundertprozentig durchgezogenen Charaktere, ziehe ich in der Gesamtwertung auch einen Stern ab, ansonsten finde ich, ist „Du & Ich – best friends for never“ ein guter Jugendroman inklusive schönem Wortspiel im Titel ^^

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Für viele Jugendliche draußen in der weiten Welt ist dieser Roman bestimmt das richtige, um auch mal mit den oben erwähnten Themen in Berührung zu kommen. Ältere Leser, sollten vielleicht lieber auf einen Roman zurückgreifen, der sich spezieller mit einem Thema beschäftigt als viele anzusprechen. Damen und Herren über 20, die sich aber auch gern einen Jugendroman durchlesen wie ich, kann ich das Buch aber dennoch als leichte Kost mit einem melancholischen Abgang empfehlen ;)

Simone
von Nickypaulas Bücherwelt

4/5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen