Freitag, 26. Mai 2017

Die Dunkelmagierin Der graue Orden Band 1 von Arthur Philipp



~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
„Die Dunkelmagierin“ erschien im Februar 2017 als Auftakt der „Graue Orden“-Reihe von Arthur Philipp im blanvalet Verlag. Die fast 600 Seiten umfassende Roman ist im High-Fantasy Genre einzugliedern. 

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Magie spielte in Fejas einfachem Leben bisher keine Rolle – bis sie auf der Suche nach ihrem Vater in der Hafenstadt Braake den Magiern des Grauen Ordens begegnet, die ein besonderes Talent in ihr erkennen. Doch wie das junge Mädchen schnell merkt, reicht es nicht, bloß mit einer natürlichen Begabung gesegnet zu sein, wenn man keinen Zugang zu ihr findet. Dabei wäre es für Feja überaus wichtig, schnell ihre Kräfte zu beherrschen, denn im Hintergrund braut sich an mehreren Fronten ein Sturm zusammen, in dessen Auge sie unwissentlich steht.
Um nicht zum Spielball der Mächtigen zu werden, muss sie sich entscheiden, welchen Weg sie folgen will. Doch birgt das Zwielicht wirklich mehr Licht als Schatten?

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Das Cover von „Die Dunkelmagierin“ kommt mit einer schwarzen Burgsilhouette vor blaugrauem Hintergrund recht düster und simpel daher. Es mag neben anderen farblastigeren Einbänden vermutlich etwas untergehen, spiegelt aber sehr gut die Atmosphäre des Buches wieder. Auch wenn es grafisch nur durch eine ziemlich auffällige Schrift punkten kann, spricht mich das Cover als Gesamtwerk durchaus an. Ob es einen reinen Coverkäufer überzeugen kann, wage ich allerdings zu bezweifeln, was vielleicht aber gar nicht schlecht ist, da man sich zumindest den Rückentext durchlesen sollte, um zu entscheiden, ob man mit der Story etwas anfangen kann.
Der Klappentext ist soweit ganz treffend gewählt und bringt vor allem rüber, dass das Spiel der verschiedenen Mächte einen wesentlichen Part einnimmt. Es kann also eigentlich keiner behaupten, er wäre nicht vorgewarnt worden.
Die Karten im Inneren sind gut gestaltet und sehr hilfreich, denn auch wenn der Haupthandlungsort begrenzt ist, werden so einige andere Orte erwähnt, bzw. unterstützt die Karte der Graufeste gut die Beschreibungen.
Da die Karte der Insel Edun allerdings auch auf der Umschlaginnenseite am Ende gedruckt war und die letzte Seite lückenlos vom Klappenteil umschlossen wurde, habe ich diese nur durch Zufall bemerkt.
Die Auflistung der Charaktere ist zwar an sich ganz nützlich, um nicht zumindest grundsätzlich den Überblick zu verlieren, die Betitelung helfen aber wenig dabei die Verwicklungen im Auge zu behalten. Wer ein schwaches Namensgedächtnis hat, sollte da lieber auf eigene Notizen zurückgreifen.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meine Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Schreibstil:
Am Schreibstil des Buches hatte ich persönlich nichts auszusetzen. Er wurde durch einen gewählten und durchdachten, dabei aber nicht zu hochtrabenden Ausdruck, einem klassischen High-Fantasy-Roman gerecht, fand die richtige Mischung zwischen Umgebungsbeschreibungen, Handlungen und Gefühlsdarstellungen und blieb dennoch recht gradlinig, sodass ein angenehmer Lesefluss entstand. Zwar konnte es mich aus eher storytechnischen Gründen nicht so sehr packen, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte, dennoch ging die Vielzahl an Seiten erstaunlich schnell vorüber.
Man stößt zwar auf recht viele eigene oder auch mal nicht so gebräuchliche Begriffe, die aber gut erklärt und so konsequent benutzt werden, dass man sich schnell an sie gewöhnt.
Insgesamt ist der Schreibstil aber, ohne dass es negativ behaftet sein soll, eher trocken, was gut zur Geschichte passt. Wer Humor und Leichtigkeit sucht, ist an der falschen Stelle.
Die Erzählerperspektive ist auktorial und wechselt zwischen mehreren Personen, was zum einen gut für die Story ist, da sie sich so sehr komplex entfalten kann und interessant wird, birgt zum anderen aber auch Nachteile, die später näher erläutert werden.

Story:
In „Die Dunkelmagierin“ lassen sich viele klassische High-Fantasy Elemente wiederfinden, die allerdings zu einer gelungenen und interessanten Story verknüpft wurden, wenngleich es ein paar kleine Schwachstellen gibt, die je nach persönlichen Vorlieben vielleicht auch schwerer ins Gewicht fallen können.
Obwohl Titel und Klappentext eigentlich etwas anderes erwarten lassen, spielt in meinen Augen die Magie an sich, tatsächlich nur eine recht untergeordnete Rolle. Wer sich also eine magische Schulgeschichte, in der er viel über das Erlernen der Magie mitbekommt, vorstellt, wird wohl enttäuscht sein, denn auch wenn Fejas Unterrichtsstunden beschrieben werden, fällt dies verhältnismäßig kurz aus. Ich fand es für das gesamte Storykonzept aber auch gar nicht so schlimm, denn die Grundvoraussetzungen waren eben nicht gegeben und somit ist dies durchaus stimmig.
Das Hauptaugenmerk liegt tatsächlich eher auf den Ränkespielen zwischen verschiedenen Parteien, die in Edun um die Macht ringen. Der Autor erschafft dabei ein ziemlich komplexes Konstrukt aus Konflikten, die für mich zwar durchaus schlüssig waren, aber auch stets viel Aufmerksamkeit forderten, um nicht den Überblick zu verlieren, wer jetzt eigentlich was genau möchte.
Zwangsläufig ergab sich dadurch auch der Einsatz von einer hohen Anzahl an Handlungsträgern, bei der man ebenso aufpassen musste nicht den Überblick zu verlieren. Da ich ein ziemlich gutes Namensgedächtnis habe, fiel mir das nicht so schwer. Wer aber generell damit Probleme hat, der sollte sich am besten gleich eine kleine Liste mit Personen und ihren Zielen anlegen, denn die bloße Aufzählung der Dramatis Personae im Klappeninnenteil hilft nur bedingt beim Verstehen des Machtgefüges. Die Mühe lohnt sich allerdings wirklich, denn auch wenn das Geflecht aus Konflikten und Intrigen zunächst etwas verwirrend erscheint, ist es sehr intelligent geknüpft und macht wirklich Spaß zu durchschauen. Vor allem hat es mir sehr gefallen, dass verschiedene Personen, die sich selber als Fädenzieher sehen, doch den ein oder anderen Rückschlag einstecken und umplanen mussten, was das Ganze viel realistischer macht. Besonders gut umgesetzt, fand ich den ständig unterschwellig brodelnden Konflikt zwischen dem „Urvolk“ und den „Besetzern“, der als Nährboden für einige Stränge dient und der durchaus in so manche heutige Situation übertragbar ist. Das Buch bietet also auch jede Menge Stoff, der zum Nachdenken anregt, man muss nur gewillt sein sich darauf einzulassen.
Dies gilt ebenso für den schon so oft thematisierten Konflikt zwischen Gut und Böse. Dem Leser wird schnell klar, dass die Entscheidung zwischen Licht und Schatten ein zentrales Thema im Buch ist, aber ebenso schnell wird klar, dass dies gar nicht so einfach ist, denn Arthur Philipp schafft es ganz hervorragend darzustellen, dass Gut und Böse ganz eindeutig eine Frage der Definition und des Sichtwinkels ist.
So ergibt sich auch die Spannung des Buches eher aus dem Gegenspiel der verschieden Ansichten und den Machtkonflikten, anstatt aus vielen Ereignissen. Es gibt zwar hin und wieder Wendepunkte, so richtig Fahrt auf nimmt die Story aber erst in den letzten 100 Seiten.  
Sehr überzeugt hat mich auch das Weltenkonzept. Obwohl es wirklich ziemlich komplex ist, hatte ich zu jeder Zeit das Gefühl, dass der Autor alles gründlich durchdacht hat und auch wenn man als Leser nicht völlig hinter das System der Monddeutungen oder der politischen Wirren steigen kann, machte es für mich zu jedem Zeitpunkt einen logischen Eindruck und ich fand kaum eine Stelle, die das Bedürfnis erweckte sie zu hinterfragen. Und das passiert bei mir sehr selten.           

Charaktere:
Eine komplexe Geschichte bringt meist auch eine Vielzahl an Charakteren mit sich, die der Autor in meinen Augen sehr realistisch, wenngleich nicht ganz unproblematisch umgesetzt hat.
Protagonistin ist im Grunde die etwa 14-jährige Feja, doch ihr Anteil an vielen Handlungssträngen ist gar nicht so groß wie erwartet.
Zum einen ist dies sehr gut, weil somit gut dargestellt wird, wie sich alles in ihrem Rücken zusammenbraut, ohne dass sie auch nur den Hauch einer Ahnung hat, was gerade vor sich geht und so deutlich wird, dass sie lediglich als Schachfigur fungiert. Bis zum Schluss steigt sie gerade mal ansatzweise hinter das Intrigenspiel, was aber sehr glaubhaft für ihren Charakter ist, denn tatsächlich ist sie zwar nicht auf den Kopf gefallen, aber in vielerlei Hinsicht nicht besonders weitsichtig.
Insgesamt ist Feja tatsächlich kein so unproblematischer Hauptcharakter, wie man anfangs vielleicht vermuten mag, denn ihre einfache und direkte, wenngleich etwas naive Art macht sie zunächst durchaus sehr sympathisch. Zudem wird auch schnell klar, dass sie ebenso Eigenschaften wie Mut, Neugier und einen starken Willen ihr Eigen nennen kann, was sie eigentlich zum Protagonist macht, den man gern begleitet. Allerdings verkehren sich diese positiven Eigenschaften recht schnell ins Negative, denn aus einem starken Willen wird Starrsinn, aus Mut Leichtsinn und ihre nicht zu zügelnde Neugier bringt sie mehr als einmal in wirkliche Schwierigkeiten. Und dennoch lernt sie nur selten aus diesen Rückschlägen.
Noch dazu kommt, dass man durch die vielen anderen Handlungsstränge recht wenig Zeit mit Feja verbringt und sich bei mir keine rechte Nähe einstellen wollte. Zwar habe ich in Hinblick auf ihre Charakterdarstellung ihre Reaktionen und Entscheidungen durchaus nachvollziehen können, allerdings entbehrten sie oft der Logik eines gesunden Menschenverstandes, was es für manchen Leser vielleicht schwierig machen kann, mit ihr klar zu kommen. Selbst ich konnte trotz des rein rationalen Verständnisses für ihr Handeln absolut kein Mitgefühl entwickeln, wenn ihr schlimme Dinge widerfuhren, da sie sich dies zum Großteil alles selber eingebrockt hat. Das war etwas schade, ich hoffe aber auf eine Veränderung im nächsten Teil, die sich ja bereits andeutet.
An sich ist Feja also durchaus glaubhaft dargestellt, nur vielleicht nicht unbedingt ein Charakter mit dem jeder klar kommt.
Auch die anderen Personen sind alle sehr gut und realistisch getroffen, vor allem, da man bei allen schnell merkt, dass sie mehrere Gesichter haben, was der Geschichte viel Spannungspotenzial bietet, denn man kann die Handlungen eben selten klar voraus sehen. Gerade einige Charaktere von denen man es so nicht erwartet hätte, haben Überraschungen zu bieten, ohne dabei unglaubhaft zu werden.           

Fazit:
Für mich war „Die Dunkelmagierin“ ein sehr gutes Buch, mit einem interessanten und stimmigen Weltkonzept, einer intelligenten Story und glaubwürdigen Charakteren. Die Machtspiele zu verfolgen hat mir persönlich sehr viel Spaß gemacht, dennoch konnte mich die Gesichte rund um Feja weder emotional erreichen, noch wirklich so fesseln wie erhofft, weshalb ich das Buch nicht zu meinen absoluten Lesehighlights zählen kann. Dennoch würde ich den zweiten Teil gern lesen, auch um zu sehen, wie sich die Protagonistin entwickelt und wie sich der Kampf von Licht und Schatten letztendlich entscheidet.
Auf Grund der kleinen Mängel vergebe ich 4 von 5 Sternen.

 
~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Wer sich von Ränkespielen in einem komplexen Storykonzept nicht abschrecken lässt und ein eher ruhigeres Handlungstempo mag, der wird an „Der Dunkelmagierin“ seine Freude haben.
Meine Empfehlung des Lesealters wäre frühestens ab 14 Jahren, wobei man eben zum Teil etwas Weitsicht braucht, um alles verstehen zu können, weshalb sich eine Leserschaft ab 20 Jahren vielleicht noch mehr angesprochen fühlen wird, auch wenn die Protagonistin recht jugendlich ist.

Taja
von Librellis ehemals
Nickypaulas Bücherwelt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen